emPOWERed durch Europa - 3 internationale Workshops


Laufzeit: 1. Juni 2015 bis 31.5.2016

 

Die Ideen des Projekts "emPOWERed durch Europa" resultierten aus den aktuellen Bedürfnissen zum einen unserer TrainerInnen, die schwerpunktmäßig mit MigrantInnen und mit Menschen mit geringer Grundbildung arbeiten und zum anderen unserer RefrentInnen, die sich verstärkt mit dem Thema der Bildung für nachhaltige Entwicklung beschäftigen.  

 

Unser Anliegen ist es, die erfolgreichen bisherigen Bildungsveranstaltungen zur Stärkung bildungsbenachteiligter und geringqualifizierter Menschen, zur Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen sowie zum Thema nachhaltige Entwicklung durch die geeignete Fortbildung des Bildungspersonals zu qualifizieren und auszubauen. 

 

Ziel ist es die Kompetenzen der TrainerInen der Erwachsenenbildung hinsichtlich innovativer, attraktiver und geeigneter Lernmethoden für die Arbeit mit den Zielgruppen zu qualifizieren und zu erweitern.

 

Die Projektaktivitäten in Form drei verschiedener Workshops wurden nach Relevanz, Innovation und aktuellem Tätigkeitsbereich der LAG ausgewählt

 

1: "Energie-Erlebnis Woche" in Kärnten / Österreich  Bei diesem Train the Trainer Workshop geht es darum den TrainerInnen der Erwachsenenbildung ansprechende, niederschwellige und an der Lebenswelt der Zielgruppe orientierte Inhalte zu den Themenbereichen Erneuerbare Energien und ökologische Nachhaltigkeit nahezubringen.

 

2: "Berufssprachen für MigrantInnen" in Tyresö / Schweden
Dieser Workshop bringt den TeilnehmerInnen das erfolgreiche Programm "Berufssprachen für MigrantInnen" nahe. Speziell konzipierte Sprachkurse machen MigrantInnen den Einstieg ins Berufsleben leichter. Dabei werden vor allem die Konzepte, Methoden und Lehrmaterialien für die Berufe AltenpflegerIn und Handwerkliche Fachkräfte vorgestellt und vermittelt.

 

3: "Politische Basisbildung" in Wien / Österreich
Vermittelt wird wie politische Bildung im Rahmen der Basisbildung gestaltet werden kann. Das Setting wird eine Reihe von Übungen, Methodenreflexionen und inhaltlichen Inputs umfassen, die allesamt auf die Vermittlung der politischen Bildung zu Themen wie etwa Politische Partizipation, EU, soziale Ungleichheit, Gender und Interkulturelles Lernen im Rahmen von Basisbildungsprogrammen mit verschiedenen Zielgruppen ausgerichtet sind. 

 

Ein grenzüberschreitender interkultureller Erfahrungsaustausch unter KollegInnen der Erwachsenenbildung trägt dazu bei, neue Perspektiven, Lernmethoden, Lehrmaterial und Herangehensweisen kennenzulernen.

 

Die Inhalte und Lehrmethoden der jeweiligen Workshops sind direkt auf die Arbeit der LAG abgestimmt und regen neue Impulse und innovative Ansätze an. Die folgenden Ergebnisse flossen in die Projekte der LAG ein.

 


Ergebnisse

Erfolgreiche Teilnahme von 29 freiberuflichen sowie ehren- und hauptamtlichen TrainerInnen und ProjektmitarbeiterInnen der Aktivitäten der Erwachsenenbildung der LAG zur sprachlichen und sozialen Integration von Menschen mit Zuwanderungs- und Fluchterfahrung und zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung und zur Stärkung ländlicher Regionen im Land Brandenburg an den 3 Workshops "Energie-Erlebnis Woche" in Kötschach-Mauthen, "Politische Basisbildung" in Wien und "Berufssprachen für MigrantInnen" in Stockholm:

 

Folgende grundlegende Kompetenzen konnten im Zuge der drei Workshops vermittelt werden:

 

-Förderung der Kompetenz, den eigenen Standpunkt zu hinterfragen und die Auseinandersetzung mit Privilegien anzustoßen

-Anregungen zur Selbstreflektion und kritischen Reflexion der eigenen Zuschreibungsprozesse

-Kompetenz im Umgang mit Heterogenität und Diversität

-Kompetenz im Bereich Empowerment- und Motivationsstrategien

-Teamfähigkeit, Aufgeschlossenheit, aktives Zuhören und Präsentieren

-Grundlegende Kompetenz: Aushalten von Widersprüchen

 

Organisatorische Kompetenzen:

-Knüpfung von Kontakten für zukünftige regionenübergreifende und transnationale Kooperationen

 

Interkulturelle Kompetenzen:

-Aufgeschlossenheit gegenüber unbekannten und neuen Herangehensweisen

-Kennenlernen neuer Perspektiven, Lernmethoden, Lehrmaterialien und Herangehensweisen durch den grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch unter KollegInnen der Erwachsenenbildung

-Vorurteilsfreie und aufgeschlossene Interaktion mit am Workshop beteiligten Menschen verschiedener Herkunft und Umgang mit kulturell unterschiedlichen Milieus

-Informationen über außerschulische Erwachsenenbildungsangebote für und mit Geflüchteten, MigrantInnen in Schweden und Österreich

-Einblicke in verschiedene non-formale und informelle Erwachsenenbildungsprojekte in Österreich Schweden

 

Folgende spezifische Kompetenzen konnten im Zuge der drei Workshops vermittelt werden:

 

-Vermittlung von interaktiven, niedrigschwelligen Methoden Anknüpfungspunkten der Themen Erneuerbare Energien, regionale Produkte und regionale Wirtschaft an die Lebenswelt der Lernenden sowie ein niedrigschwelliger und ansprechender Zugang zu den Themen wurden aufgezeigt und diskutiert.

-Vermittlung von Methoden, die eine aktive, kognitive und kreative Auseinandersetzung mit BNE ermöglichen und zivilgesellschaftliche Partizipationsmöglichkeiten aufzeigen

-Vermittlung spielerischer und praxisorientierter Lehrmethoden für die BNE Arbeit mit Erwachsenen: Geotrails, Lerngarten der erneubaren Energien, interaktive Führungen, Energiepädagogische Ansätze, Diskussionsrunden mit PolitikerInnen

-Informationen über Nachhaltigkeitsstrategie, Energiepolitik und Etablierung von BNE im Erwachsenenbildungssektor in Österreich und Bundesland Kärnten

 

-fremdprachendidaktische Kenntnisse und Methoden der berufsbezogenen Sprachvermittlung (IT, Medizinisches Pflegepersonal, Handwerk)

-Kompetenz im Bereich Empowerment- und Motivationsstrategien

-Wissen über Aufbau und Bestandteile der SFX Kurse zur eigenen Umsetzung eines berufsbezogenen Sprachkurses

-Impulse der Zielgruppe angepasste Lernumgebungen zu entwickeln

-Strategien und Wege zur Vermittlung von MigrantInnen in die Berufswelt

 

-Einblick in die vielseitigen Verknüpfungsmöglichkeiten künstlerisch-kreativer Ansätze mit den Lernfeldern Sprache, Rechnen, IKT und Soziales Lernen und weiteren Kompetenzfeldern.

-Vermittlung von Methoden zur Etablierung politisch und gesellschaftlich relevanter Themen in die Basisbildung mit Erwachsenen

-Mögliche Anknüpfungspunkte an die Themen Politische Partizipation, EU, soziale Ungleichheit, Gender und Interkulturalität an die Lebenswelt der Lernenden sowie ein niedrigschwelliger und ansprechender Zugang zu den Themen werden aufgezeigt und diskutiert

-Vermittlung von Methoden, die eine aktiven, kognitiven und kreativen Lernprozess ermöglichen und zivilgesellschaftliche Partizipationsmöglichkeiten aufzeigen können

-Vermittlung künstlerisch-kreativer und praxisorientierter Lehrmethoden und Strategien für die Basisbildungsarbeit mit verschiedenen Zielgruppen

-Informationen über die Strukturierung und die Finanzierung von Basis- und Grundbildungsangeboten mit verschiedensten Zielgruppen in Österreich

-Kompetenz zur Schaffung lebensnaher Lernumgebungen für die eigene Basisbildungsarbeit

 

Die Workshops boten den Teilnehmenden nicht nur die Gelegenheit, neue Perspektiven, Lernmethoden, Lehrmaterialien und Herangehensweisen für die Qualifizierung aktueller und künftiger LAG Projekte kennenzulernen und zu erproben, sondern sie regten auch den transnationalen Erfahrungsaustausch zu Themenfeldern, die aktuell in ganz Europa einen wichtigen Stellenwert einnehmen - wie etwa soziale Integration von Geflüchteten, Partizipationsmöglichkeiten geringer qualifizierter Menschen, Umgang mit Fremdenhass, Demografischer Wandel und Nachhaltiger Entwicklung.