Lernen macht mobil - ERASMUS PLUS Lernmobilitäten in der Erwachsenenbildung


Zeitraum: 1. August 2014 bis 31. Juli 2015

 

Die Ideen des Projekts "Lernen macht mobil" resultierten aus den aktuellen Bedürfnissen unserer TrainerInnen, die schwerpunktmäßig mit Frauen und/oder MigrantInnen arbeiten und unserer ReferentInnen, die sich verstärkt mit dem Thema der Bildung für nachhaltige Entwicklung beschäftigen. 

 

Unser Anliegen war es, die erfolgreichen bisherigen Bildungsveranstaltungen zur Stärkung bildungsbenachteiligter Frauen, zur Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen sowie zum Globalen Lernen durch geeignete Fortbildungen des Bildungspersonals zu qualifizieren und auszubauen.

 

Ziel war es die Kompetenzen der TrainerInen der Erwachsenenbildung hinsichtlich innovativer, attraktiver und geeigneter Lernmethoden für die Arbeit mit den Zielgruppen zu qualifizieren und zu erweitern.

 

Die Projektaktivitäten in Form vier verschiedener Workshops wurden nach Relevanz, Innovation und aktuellem Tätigkeitsbereich der LAG ausgewählt:

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung - Anlass: Nachhaltigkeitsstrategie Brandenburgs - BürgerInnen sollen hinsichtlich einer nachhaltigen Lebensweise in vielerlei Bereichen sensibilisiert werden.
  • Bildungsarbeit mit ArbeitsmigrantInnen - Anlass: Zunehmender Mangel an Fachkräften im Land und Zunahme der Zuwanderung nach Brandenburg.; Arbeitslosigkeit und Orientierungslosigkeit der MigrantInnen
  • Bildungsarbeit mit Frauen, SeniorInnen und Geflüchteten im peripheren Raum - Anlass: infrastrukturelle Benachteiligung, erkennbare Bildungsferne und Perspektivlosigkeit, eingeschränkte Mobilität

 

Daraus ergaben sich folgende Workshops:

1. "Know your Lifestyle - Nachhaltiger Konsum im globalen Aspekt" mit Die Kärntener Volkshochschulen in Klagenfurt 03.-07.12.2014

 

2. "Erneuerbare Energien" mit Die Kärntener Volkshochschulen in Kötschach-Mauthen 15.02.-19.02.2015 mit insgesamt 2 Teilnehmern

 

3. "Berufssprachen für MigrantInnen" mit C3L Centrum for Lifelong Learning in Tyresö 18.02.-22.02.2015 mit 10 TeilnehmerInnen

 

4. "Lernen bewegt! Innovative Lernformen im ländlichen Raum - IKT Lernwerkstatt" mit Die Kärntner Volkshochschulen in Villach 29.05.-02.06.2015 mit 5 TeilnehmerInnen

 

Ein grenzüberschreitender interkultureller Erfahrungsaustausch unter KollegInnen der Erwachsenenbildung trägt dazu bei, neue Perspektiven, Lernmethoden, Lehrmaterial und Herangehensweisen kennenzulernen.

 

Die Inhalte und Lehrmethoden der jeweiligen Workshops waren direkt auf die Arbeit der LAG abgestimmt und regten neue Impulse und innovative Ansätze an.

Nebst Fach- und Vermittlungskompetenz wurde auch die interkulturelle Kompetenz der TeilnehmerInnen gefördert werden.


Eindrücke aus den Workshops

TeilnehmerInnen erproben auf dem Workshop "Know your Lifestyle" in Klagenfurt Methoden, die sich  zur Vermittlung des Themas Nachhaltiger Konsum eignen. Fotos: Simone Ahrend


TeilnehmerInnen informieren sich auf dem Workshop "Berufssprachen für MigrantInnen" in Tyresö über Konzepte für Berufsbezogenes Schwedisch, die sich für den heimischen Deutschunterricht mit MigrantInnen eignen. Fotos: Simone Ahrend


TeilnehmerInnen lernen im Workshop "Lernen bewegt!" in Villach geeignete Zugänge kennen, um Menschen mit geringen IKT Kenntnissen, das notwendige Rüstzeug für Beruf und Alltag zu vermitteln.

Fotos: Simone Ahrend


Ergebnisse der Workshops


Erfolgreiche Teilnahme von 25 TrainerInnen und ProjektmitarbeiterInnen der außerschulischen Erwachsenenbildung aus Brandenburg, Berlin und Türingen an 4 Workshops:

 

1. Workshop "Know your Lifesyle": Vermittlung interaktiver Methoden für die Reflektion des Konsumverhaltens und zur aktiven, kognitiven und kreativen
Auseinandersetzung mit Aspekten regionaler, nationaler und globaler Zusammenhänge. Anknüpfungspunkte der Themen Textilindustrie, Wasser, Kaffee, Erneuerbare Energien an Lebenswelt der Lernenden sowie ein niedrigschwelliger und ansprechender Zugang zu den Themen wurden aufgezeigt und diskutiert.


2. Workshop „Erneurbare Energien“: Vermittlung spielerischer und praxisbezogener Lehrmethoden wie Geotrails, Lerngarten und Energiepädagogische Ansätze zur Aufarbeitung der Themen Erneuerbare Energien und ökologische Nachhaltigkeit in Brandenburg. Informationen über Energiepolitik Österreichs und Konzipierung eines gemeinsamen Folgeworkshops im Januar 2016.


3. Workshop "Berufssprachen für MigrantInnen": Vermittlung von Know-how im Umgang mit fremdprachendidaktischen und lebensnahen Methoden und ganzheitlichen und handlungsorientierten Zugängen für den Daf Unterricht. Gezielte Schulung des Methodenrepertoires und Wissens über Aufbau und Bestandteile der SFX Kurse: Schwedisch für medizinisches Personal, für HandwerkerInnen und IT Fachkräfte; Infos über über die Schaffung von Lernumgebungen, die sich an den Lebenswelten der Zielgruppe orientieren.


4. Workshop "IKT Lernwerkstatt": Vermittlung von Möglichkeiten der Motivation, Lernprozessbegleitung und Unterstützung von Menschen mit geringen IKT-Kenntnissen; von Programmen und deren Nutzungsmöglichkeiten zur Förderung von Partizipation, Motivation, Engagement und Kompetenzförderung; neuer Lehr- und Lernmöglichkeiten mit Hilfe von IKT. Vermittlung von kostenfreien Dokumentations-, Präsentations- und Visualisierungsprogrammen und Aspekten des verantwortungsvollen Umgangs mit dem Internet.

 

  • Vermittlung von Fachkompetenzen hinsichtlich innovativer, attraktiver und geeigneter Lehrmethoden zur Qualifizierung und Erweiterung der Bildungsangebote zur sozialen und Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen und Geflüchteten sowie zur Förderung von Partizipation, Motivation und Lernfreude von infrastrukturell benachteiligten Frauen, SeniorInnen und Geflüchteten im ländlichen Raum
  • Vermittlung von Fachkompetenzen für die Arbeit in der Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Kennenlernen neuer Perspektiven, Lernmethoden, Lehrmaterialien und Herangehensweisen durch den grenzüberschreitenden interkulturellen Erfahrungsaustausch unter KollegInnen der Erwachsenenbildung
  • Realisierung eines transkulturellen Austauschs und Förderung interkultureller Kompetenz
  • Einbringung der Lerninhalte der einzelnen Workshops in die außerschulische Erwachsenenbildungsarbeit mit u.a. MigrantInnen, Geflüchteten, Frauen und
  • bildungsbenachteiligten BrandenburgerInnen
  • Anstoß von Impulsen zur längerfristigen Stärkung der BürgerInnen im ländlichen Raum, zur sozialen und Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen und Geflüchteten und zur Bekämpfung fremdenfeindlicher Tendenzen
  • Anstoß von Impulsen zum längerfristigen nachhaltigen Konsum auf regionaler, nationaler und globaler Ebene im Rahmen des LAG BNE Projekts
  • Stärkung der Methodenkompetenz: Theoretischer Input; Brainstorming, Aktivierende gruppendynamische Übungen, TeilnehmerInnenorientierter Zugang zu technischem Know-How, Visualisierung, Reflexion, Einsatz abwechslungsreicher Kommunikations- und Sozialformen wie Einzel- und PartnerInnenarbeit, transkulturelle und intergenerative Gruppenarbeit, Plenum, Diskussionsrunden, Präsentationstechniken
  • Stärkung pädagogischer Kompetenzen
  • Stärkung organisatorischer Kompetenzen: Knüpfung von Kontakten; Anstoß zukünftiger regionenübergreifender und transnationale Projekte und Kooperationen
  • Stärkung sozialer Fähigkeiten: Teamfähigkeit, aktives Zuhören, Einfühlungsvermögen, Problemlösungskompetenz, vor die Öffentlichkeit treten, Präsentationsfähigkeit, Aufgeschlossenheit gegenüber unbekannten und neuen Herangehensweisen, Kooperationsfähigkeit, Entwicklung von Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen, Selbstreflektion und Hinterfragung des eigenen Standpunkts, Wahrnehmung eigener Stärken, transkulturelle Kompetenz
  • Stärkung interkultureller Kompetenzen: Vorurteilsfreie und aufgeschlossene Interaktion mit am Workshop beteiligten Menschen verschiedener Herkunft und Umgang mit kulturell unterschiedlichen Milieus
  • Stärkung der Kommunikationsfähigkeit: Kommunikation und Zusammenarbeit mit verschiedensten AkteurInnen vor Ort in Deutsch und Englisch
  • Informationen über Erwachsenenbildungssystem, Einwanderungspolitik und sozialem Wandel im ländlichen Raum in Österreich & Schweden
  • Erfahrungsaustausch mit Österreichischen und Schwedischen KollegInnen

Das Projekt wurde durch Gelder der Europäischen Union im Programm ERASMUS+ gefördert. Mehr Informationen zum Programm ERASMUS Plus finden Sie hier