Erasmus + Fortbildungsreihe "Qualifizierung, die verbindet" 2018


"Game-Based Methods" in Giannitsa / Griechenland


Aufgrund der großen Nachfrage 2017 boten wir vom 30. März bis 03. April 2018 erneut die Fortbildung „Game-based Methods“ in Giannitsa / Griechenland an. Die Fortbildungrichtete sich an haupt- und ehrenamtliche MultiplikatorInnen in der Bildungsarbeit mit MigrantInnen, insbesondere im Bereich Sprachenlernen.

 

Aufgrund der Zusammensetzung der Teilnehmenden spielte die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache sowie von kulturellen und gesellschaftlichen Aspekten eine besondere Rolle. Die ErwachsenenbildnerInnen erhielten Unterrichtsmethoden, die einen abwechslungsreichen und interessanten Unterricht möglich machen und damit eine nachhaltige Wissensvermittlung fördern.

 

In der Fortbildung werden konkrete spielerische Methoden vermittelt, die den eigenen Sprachunterricht beleben und schnell und einfach eingebunden werden können. Die TeilnehmerInnen wurden dazu ermutigt, neben einer klassischen Unterrichtssituation auch spielerische, abwechslungsreiche und aktivierende Lehrmethoden zu nutzen. Durch spielerische Methoden können Sprachbarrieren und Lernblockaden überwunden und das Lernen zwangloser gestaltet werden. Es können so Unterrichtssituationen geschaffen werden, die insbesondere auch Zielgruppen von Alphabetisierungs- und Grundbildungskursen ansprechen. Das Lernen soll durch die vermittelten Methoden insgesamt attraktiver, niedrigschwelliger und zwangloser gestaltet werden. Die Teilnehmenden lernten Methoden wie Rollenspiele, Tabuspiel, digitale Spiele, Brett und Kartenspielen und erstellten in einer Lehreinheit einen Comic, in dem das zu vermittelnde Wissen grafisch dargestellt wird. Theoretisches Wissen wurde zum Umgang mit kultureller Vielfalt. Lernblockaden und dem Einfluss der Unterrichtsgestaltung auf den Lernerfolg vermittelt.

 

Die Teilnehmenden lernten zudem Best-Practice-Projekte aus Thessaloniki kennen. Es werden Besuche einzelner Projekte organisiert, in denen diese über ihre Bildungsarbeit informieren und sich mit den Teilnehmenden austauschen. Dabei konnten konkrete Fragen zur Unterrichtsgestaltung ebenso geklärt werden wie Fragen zur Zielgruppenansprache oder die Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen.

 

Die Fortbildung wurde durch die griechische Organisation "Educational Innovation" durchgeführt.