Weiterbildung für und mit geflüchteten Frauen


Vom November 2017 bis Dezmber 2018 führte die LAG das Modellprojekt „Weiterbildung für und mit geflüchteten Frauen“ in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedsorganisationen Bumerang e.V., Inwole e.V. und der Walter-Hofmann-Axthelm-Stiftung Perleberg durch. Gefördert wurde das Projekt aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg.

 

Das Ziel des Projekts lag vor allem darin, die Kompetenzen der teilnehmenden geflüchteten Frauen und Migrantinnen auszubauen und ihnen ein selbständigeres und selbstbestimmteres Leben in Deutschland zu ermöglichen. Ein innovativer Aspekt des Projektes lag darin, dass die teilnehmenden Frauen zu Beginn des Projektes selber darüber entscheiden dürften, welche Themen im Projektverlauf behandelt werden sollten. Hierdurch waren die Frauen aktiv in die Planung des Projektes miteinbezogen und die angebotenen Bildungsveranstaltungen konnten auf ihre speziellen Bedürfnisse ausgerichtet werden.


Themen des Projekts


Nach dem Auftakt im November und Dezember werden die ausgewählten Themen in den Projektorten ab Dezember 2017 umgesetzt. Diese waren unter anderem:

  • Demokratie, politische Partizipation und Teilhabe
  • Frauenrechte in Deutschland und im internationalen Vergleich
  • Perspektivwechsel: Selbstild - Fremdbild
  • Ankommen in Deutschland, Netzwerke aufbauen
  • Diskriminierungsformen und das Antidiskriminierungsgesetz
  • Wege an die Universität
  • Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen
  • Gesundheit und Schwangerschaft

 

Eine Übersicht über alle Termine finden Sie hier.

 

 

Außerdem wurde die Projektförderung am 17.01.2018 öffentlich durch das MBJS und Staatssekretär Dr. Thomas Drescher übergeben. Die Potsdamer neuesten Nachrichten berichteten ausführlich über das Projekt.