Erasmus + Fortbildungsreihe "Qualifizierung, die verbindet" 2018


"Willkommenskultur in peripheren Räumen-Herausforderungen & Chancen für Einheimische und Geflüchtete" in Kalabrien


Der Workshop „Willkommenskultur in peripheren Räumen-Herausforderungen & Chancen für Einheimische und Geflüchtete“ fand vom 30. Mai bis 3. Juni 2018 mit der Gemeinde Badolato in Kalabrien/Italien statt und drehte sich rund um die Region Kalabrien, die Europaweit für die Aufnahme und Integration geflüchteter Menschen bekannt ist. Dort wurden seit 2015 viele Geflüchtete aufgenommen, die in kleinen, zuvor von Abwanderung betroffenen Kommunen untergebracht wurden. In vielen dieser Kommunen bildeten sich Initiativen und Projekte, um die Geflüchteten bei ihrer Eingewöhnung zu unterstützen und um Fragen des gemeinsamen Lebens in der Kommune zu bearbeiten.

 

Während der Fortbildung wurden Maßnahmen und Aktivitäten einer Willkommenskultur im ländlichen Raum aufgezeigt sowie konkrete Mechanismen der Zusammenarbeit von Einheimischen, Entscheidungsträger*innen und zugewanderten Flüchtlingen. Dabei wurden mögliche Hürden und Konflikte ebenso aufgegriffen wie Perspektiven zur sozialen Integration geflüchteter Menschen einerseits und der Entwicklung der ländlichen Perspektiven zur sozialen Integration geflüchteter Menschen einerseits und der Entwicklung der ländlichen Gemeinden andererseits. Aufgezeigt wurden außerdem konkrete Beispiele lokaler Willkommensaktivitäten - Erstansprache, Betreuung, interne Projektorganisation und Kooperation mit lokalen Akteuren. Theoretisches Wissen wurde zur Geschichte der Flüchtlingspolitik, zum Europäischen rechtlicher Rahmen, Umgang mit der Flüchtlingsfrage und Fremdenfeindlichkeit, sowie Chancen der Zuwanderung für die Bevölkerung im ländlichen Raum vermittelt. Im Fokus stand die Vermittlung von Willkommensaktivitäten - Erstansprache, Betreuung, Pojektorganisation und Kooperation, Austausch und Diskussion zur Geschichte der Flüchtlingspolitik, Europäischen rechtlicher Rahmen, Umgang mit der Flüchtlingsfrage, gelungene konkrete Maßnahmen der Willkommenskultur, Chancen für die Bevölkerung im ländlichen Raum, Aktuelle Situation und Zukunftsaussichten für die Region.

 

Der Workshop wurde durch die Journalistin Esther Koppel durchgeführt, die in Italien lebt sowie arbeitet und sich intensiv mit der Aufnahme geflüchteter Menschen in Kalabrien beschäftigt.