Fortbildungsreihe "Alphabetisierung von Geflüchteten"


13. November 2017: Deutsch lernen mit allen Sinnen

Foto: Simone Ahrend, sah-photo
Foto: Simone Ahrend, sah-photo

Die kostenfreie Fortbildungsreihe richtet sich an (künftige) Dozent*innen von Alphabetisierungskursen für Geflüchtete, die über Erfahrungen im Sprachunterricht verfügen.

 

Die Veranstaltung des mittlerweile sechsten Termins wird unter der Überschrift „Deutsch lernen mit allen Sinnen“ stattfinden. Wie kann Alphabetisierung mit Musik, Theater, Handwerk und bildender Kunst (noch) besser gelingen? Mittels Praxisbeispielen sollen den Dozent*innen Anregungen und Methoden für ihre eigenen Alphabetisierungskurse mit auf den Weg gegeben werden.

 

Darüber hinaus können sich die Teilnehmer*innen über ihre Erfahrungen austauschen und sich für die weitere Alphabetisierungsarbeit qualifizieren.

 

Am Ende der Veranstaltung wird ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt.

 

Die Fortbildung wird von der Dozentin Marion Welsch M.A. durchgeführt, die über langjährige Erfahrung in der Alphabetisierung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Erstsprache Deutsch und mit Doppelsprachlern und Geflüchteten verfügt.

 

Wann? 13. November 2017 von 9:30 bis 17:00 Uhr

 

Wo? Haus der Jugend, Schulstraße 9, Raum 156, 14482 Potsdam

 

Anmeldungen bitte an Sara Marschall : 0331/5813227; info@lag-brandenburg.de

 

 


Weitere Angebote für Multiplikator*innen in der Alphabetisierung geflüchteter Menschen

24. – 25.11.2017: Workshop "Sprachpraxis verbessern durch Aktivitäten" in Wittenberge

 

Sprachliche Bildung als Schlüssel zu erfolgreicher Integration! – Als Ehrenamtlicher dabei helfen, die vielfältigen Potentiale und Fähigkeiten Geflüchteter vor einem Eintritt in den offiziellen Arbeitsmarkt konstruktiv einsetzen. Spezielles Deutschvokabular für spezifische Berufsgruppen.

 

In diesem Schwerpunktteil werden sich die TeilnehmerInnen einerseits mit den beruflichen Kompetenzen und Vorerfahrungen der Geflüchteten im Raum Wittenberge befassen: Welche Kompetenzen, Interessen und beruflichen Erfahrungen bringen die Geflüchteten mit? Wie können diese im Sprachunterricht genutzt werden? Wie können die häufig informellen Lernerfahrungen mit praktischen Tätigkeiten auch im Erlernen der Sprache weitergeführt werden?

 

Ein anderer Teil des Lernhintergrundes der Geflüchteten ist ihr kultureller Hintergrund: Zu welchen Kulturkreisen gehören die Geflüchteten im Raum Wittenberge? Wo gibt es für sie Anknüpfungspunkte an ihren bisherigen Alltag und ihre Werte im ländlichen Raum von Brandenburg und was ist hier neu für sie? Welche Themen bringt dies für den Sprachunterricht mit sich? Und mit welchen Lehrmethoden lassen sich diese Themen bearbeiten?

 


29.11-1.12.2017: Workshop "Erarbeitung von Bildungsmaterial, Vokabular für Bewerbungen" in Wittenberge und Tangendorf

 

Weiterbildungsveranstaltungen für haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Weiterbildung zu Fragen der Integration und Zusammenarbeit bei der Durchführung von Alphabetisierungs- und Sprachkursen.

 

Sprachliche Bildung als Schlüssel zu erfolgreicher Integration! – Als Lehrender dabei helfen, die vielfältigen Potentiale und Fähigkeiten Geflüchteter vor einem Eintritt in den offiziellen Arbeitsmarkt konstruktiv einsetzen. Konzipierung von niederschwelligem Material für geflüchtete Menschen und und Lehrende im ländlichen Raum. Spezielles Deutschvokabular für spezifische Berufsgruppen und Bewerbungen.

 


Die Fortbildungen sind Teil des Programms „Weiterbildungsveranstaltungen zur Unterstützung der sprachlichen und gesellschaftlichen Integration“ des MBJS. Auch für 2018 sind in der LAG Unterstützungsangebote für Multiplikator*Innen geplant.Wünsche und Anregungen hierzu nehmen wir gerne entgegen.