Erasmus + Mobilitäten 2020


Das Leitthema der Erasmus + Mobilitäten im Jahr 2020 ist „Von einer Wilkommens- zu einer Ankommenskultur“. Alle Fortbildungen widmen sich dabei mehr oder weniger dem Thema der Integration von geflüchteten Menschen und Migrant*innen. Die Lernmobilitäten ermöglichen grenzüberschreitende Fortbildungsmöglichkeiten und einen interkulturellen Erfahrungsaustausch. Dabei stehen neben den internationalen Begegnungen und dem Erwerb neuer Sprachkenntnisse, die Vermittlung innovativer Bildungsmaßnahmen und methodischen Herangehensweisen im Vordergrund. Ein Überblick über die Mobilitäten in den vergangenen Jahren ist hier zu finden.


Von einer Wilkommens- zu einer Ankommenskultur


Für eine Teilnahme an den Fortbildungen kann sich ab sofort beworben werden:

 

Eine Bewerbung inklusive kurzem Motivationsschreiben und gegebenenfalls besonderen Themenwünschen bitte an info@lag-brandenburg.de.

 

Die LAG übernimmt die Kursgebühren der Mobilitäten und organisiert die Unterkunft (mit Frühstück) vor Ort. Alle Teilnehmenden erhalten zusätzlich eine Pauschale für die Reise- und Verpflegungskosten.

Die An- und Abreise ist selbst zu organisieren und zu buchen. 



Mobilität 2: „Kreative und künstlerische Methoden“

 

In Graz in Zusammenarbeit mit UniT vom 11. - 15. Juli 2021

 

In Graz werden integrative und kreative Methoden aus der erfolgreichen Bildungsarbeit mit geflüchteten Menschen und Migrant*innen in Österreich vorgestellt und diskutiert. Im Besonderen geht es um das Sprachlernen, um Schreibimpulse, die helfen, dass Menschen sich ausdrücken lernen, sich schreiben trauen, die sie dabei unterstützen ihre Gefühle mitzuteilen. Solche Strategien lernt man im Workshop in praktischen Übungen kennen und kann sie erproben. Das macht es dann einfacher sie in der eigenen Bildungsarbeit zu nutzen. Ihr Einsatz erleichtert auch den Umgang mit Mehrsprachigkeit und Heterogenität. Schreiben wird durch diese Übungen als ein Vorgang erfahren, der nicht nur in der Muttersprache möglich ist. Geplant sind auch Begegnungen mit Menschen, die aus eigener Erfahrung berichten können, wie sie es geschafft haben sich in der zunächst fremden Sprache selbstverständlich zu bewegen. Auch das Thema Blockaden und Widerstände wird eine Rolle spielen. Es werden kreative und künstlerische Strategien vermittelt, um damit umzugehen. Es wird auch Gespräche mit österreichischen Kolleg*innen und Teilnehmenden von Kursen geben, und - falls es Corona erlaubt - den Besuch von Beispielprojekten.

 

 

Die Kurssprache ist Deutsch.


Mobilität 3: „Diversität in der Erwachsenenbildung“

 

In Valencia mit AC Amics de la Biblioteca de la Fonteta vom 26. bis 30. Juli 2021.

 

In der Mobilität werden die Teilnehmenden hinsichtlich diskriminierender Verhaltensweisen in Form vorurteilsbehafteter Handlungen, Stereotypen und ausschließender Äußerungen in ihrem Arbeitsalltag sensibilisiert, sowie Herangehensweisen und Methoden vermittelt bekommen, wie solche tief verwurzelten Muster aufgebrochen werden können. Ein besonderer Fokus wird hierbei auf verschiedenen Diskriminierungsformen liegen und vor allem auf antimuslimischen Rassismus. Weitergehend werden Modelle und Methoden vorgestellt, wie mit der Heterogenität von Zielgruppen besser umgegangen und die Lebenswirklichkeiten und Bedürfnisse der Teilnehmenden bei der Konzipierung von Veranstaltungen besser berücksichtigt werden kann. Auch wird die Pandemie und deren Auswirkungen auf Diskriminierung thematisiert.

 

 

 

Die Kurssprache ist Englisch.


Für eine Teilnahme an den Fortbildungen kann sich ab sofort beworben werden. Bewerbung inklusive kurzem Motivationsschreiben bitte an info@lag-brandenburg.de.


Mobilitätsprojekte in der Erwachsenenbildung im Rahmen von Erasmus+ sind organisierte Lernaufenthalte im europäischen Ausland für Bildungspersonal der Erwachsenenbildung und werden von der EU gefördert.