Fortbildungsreihe „Vielfalt im ländlichen Raum“ 2018

In Kooperation mit HochVier e.V.


Teil 1: Diversity Training in Marseille / Frankreich

Sprache und Worte können verletzen, kränken, herabwürdigen, beleidigen – diskriminieren. Wie bewusst gehen wir mit unserer Sprache um? Gibt es Situationen, in denen wir selbst oder unsere Mitmenschen ausgrenzende Begriffe benutzen und andere damit diskriminieren?

 

Das Training findet vom 28.05. - 01.06.2018 statt. Er verschafft einen Überblick über den Diversity-Ansatz, verschiedene Diversity-Kategorien und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Damit wird auch Grundlagenwissen rund um das Thema Diskriminierung vermittelt. Die (Selbst)Reflektion der individuellen und gesellschaftlichen Wahrnehmung und des Umgangs mit Vielfalt und ihren Herausforderungen ist dabei ein wesentlicher Bestandteil des Trainings. Es kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, die interaktive Gruppenprozesse und Diskussionen anregen. Trainiert werden auch Handlungsstrategien zum kompetenten Umgang mit Vielfalt, insbesondere im beruflichen Alltag.

 

Dieser Workshop zielt darauf ab, die TeilnehmerInnen einerseits hinsichtlich diskriminierender Verhaltensweisen in Form vorurteilsbehafteter Handlungen, Stereotypisierungen und ausschließender Äußerungen in ihrem Arbeitsalltag zu sensibilisieren und andererseits Herangehensweisen und Methoden zu vermitteln, wie solche tief verwurzelten Muster aufgebrochen werden können.

 

 

Die Unterrichtssprache ist Deutsch.

 

Teil 2: Antimuslimischem Rassismus begegnen in Valencia / Spanien

Nach großer Nachfrage 2017 wird der Workshop erneut stattfinden, und zwar vom 7. bis 11. Mai 2018. Auch 2018 sollen Multiplikator*innen der Erwachsenenbildung und Personen, die in der Bildungsarbeit mit Geflüchteten aktiv sind, gestärkt werden.

 

Um antimuslimischem Rassismus entgegenzuwirken, sollen konstruktive pädagogische Mechanismen vermittelt werden. Die Teilnehmer*innen bekommen  ganz konkrete Methoden zur Schärfung des Bewusstseins für Muslime, ihre Kultur und den Islam als Religion vermittelt. Es wird der Beitrag von Muslimen zur europäischen Gesellschaft aufgezeigt sowie zeitgenössische und historische Erscheinungsformen der Islamfeindlichkeit und des Rassismus gegen Muslime in Spanien und Europa vorgestellt.

 

Der Workshop richtet sich insbesondere an Personen, die in ihrer Bildungsarbeit mit Islamfeindlichkeit und antimuslimischem Rassismus konfrontiert werden und die immer wieder in die Situation geraten, sich für ihre Arbeit rechtfertigen zu müssen.

 

Inhalte des Workshops:

  • Vermittlung ganz konkreter Methoden zur Schärfung des Bewusstseins für Muslime, ihre Kultur und den Islam als Religion
  • Erarbeitung von Strategien zur Anerkennung des Beitrags von Muslimen zur europäischen Gesellschaft
  • Vermittlung von Informationen zu zeitgenössischen und historischen Erscheinungsformen der Islamfeindlichkeit und des Rassismus gegen Muslime in Spanien und Europa
  • Entwicklung von persönlichen Fähigkeiten und institutionellen Strategien zur Bewältigung der Vorurteile und Diskriminierung gegen Muslime
  • Strategien zur Schaffung inklusiver Umgebungen
  • Vorstellung von Best practice Beispielen im Erwachsenenbildungskontext in Valencia und Spanien und Austausch mit Spanischen Kolleg*Innen der Erwachsenenbildung

Der Workshop wird durch Amics de la Biblioteca de la Fonteta in Valencia durchgeführt. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

 

 

Teil 3: Her mit der Vielfalt! Diversity in Natur und Gesellschaft in Graz / Österreich

 

+++ Der Workshop ist bereits ausgebucht! Wir führen eine Warteliste, falls kurzfristig Plätze frei werden sollten. Falls das Interesse da ist, können wir den Workshop auch in die Antragsrunde für 2019 aufnehmen. +++

 

Dieser Workshop vermittelt vom 22.-26. Juni 2018 ansprechende, niedrigschwellige und an der Lebenswelt orientierte Methoden zur Förderung der Akzeptanz von Vielfalt. Der Workshop richtet sich an Multiplikator*innen, die im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) tätig sind.

 

Der Workshop wird durchgeführt durch das RCE (Regional Centre of Expertise) in Graz. Die Organisation ist an der Karl-Franzens-Universität in Graz angesiedelt und bündelt Fachwissen und Erfahrungen aus dem Bereich BNE.

 

Worum geht es im Workshop?

Wer den Begriff Nachhaltigkeit hört, denkt in erster Linie an Mülltrennung, Fahrradfahren, biologische Lebensmittel und Klimawandel. Nachhaltigkeit ist aber facettenreicher als Umweltschutz und das Einsparen von begrenzten Ressourcen.
Bei einer umfassenden nachhaltigen Entwicklung geht es nicht nur darum, ökologisch verantwortungsvoll zu handeln. Es gilt ganzheitlich dafür zu sorgen, dass alle Menschen weltweit, unabhängig von ihrem sozialen und kulturellen Hintergrund, ihre Bedürfnisse jetzt und in Zukunft befriedigen können.
Hierfür braucht es das Verständnis und die Anerkennung der Vielfalt aller Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrem sozialen Status und ihren individuellen Talenten. Ein bewusster und toleranter Umgang mit Vielfalt – die wir auch in der Natur erleben - hilft uns, gemeinsam an einer nachhaltigen Entwicklung für alle zu arbeiten.

 

Die TeilnehmerInnen hören Fachvorträge, absolvieren interaktive Trainings am RCE und besuchen lokale Schulen, städtische Institutionen und NGOs mit der Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung. Ebenso erwartet die TeilnehmerInnen ein interkultureller Stadtspaziergang der besonderen Art sowie Exkursionen in städtische Gärten und Parks.
Die gemeinsame Reflexion der erlebten Vielfalt im Kontext aller Dimensionen von nachhaltiger Entwicklung bildet den thematischen Rahmen.